Da ich ja für meine Frau das als “immer drauf Objektiv“ das TAMRON 18-270/3,5-6,3 DI II VC PZD gegen ein Sigma 18-300mm F3,5-6,3 DC Macro OS HSM Contemporary getauscht habe wollte ich nun wissen wie gut ist dieses Objektiv im Macrobereich.

sigma18 300


Dazu habe ich mir 2 Stative genommen und auf eines der Stative in Verbindung mit der Blitzsteuerung Metz WT1 den Nikon SB800 Blitz aufgeschraubt. Auf das zweite Stativ die Nikon D200 meiner Frau, natürlich mit dem Sender der Blitzfernsteuerung von Metz. Die Blitzrichtung war von links nach rechts, das sieht man auch am Schatten. Bewusst habe ich die Kamera wie es Neulinge machen auf Belichtungsautomatik gestellt. Die Exifdaten schreibe ich einfach mal dazu.
Dann habe ich mir eine 50cm x 50cm naturweiße Polyethylenplatte genommen, diese auf einen Tisch gelegt und die Nähgarnrolle mit der Nadel und dem Faden da drauf drapiert. Mit Absicht habe ich die Nadel leicht schräg nach hinten eingestochen so dass man den Schärfeverlauf gut sehen sollte.
Ich denke das ist auch recht gut gelungen.

 

Real ist die Nähgarnrolle 4,7 cm hoch.

Macrotest: Sigma 18-300mm F3,5-6,3 DC Macro OS HSM Contemporary 

Exif Daten zu dem Bild

d200 sig18 300 exif

 

Fazit:
Für ein “immer drauf Reisezomm“ aus der 400 Euroklasse (375 Euro Stand 3/2020) finde ich das Ergebnis sehr gut. Da sich das Objektiv auch inzwischen in Alltagssituationen recht gut geschlagen hat finde ich ist dieses Objektiv in der Preisklasse ein guter “Alleskönner“ und sicherlich für Leute die nicht so viel ausgeben wollen oder nicht so viele Objektive kaufen wollen sehr zu empfehlen. In jedem Fall ein gutes Startobjektiv.