Stativkauf, ein neues Stativ muss her.

 

Jahrelang habe ich ein einfaches günstiges Carbon Stativ von Walimex genutzt. Auf diesem Stativ hatte ich von Mantona den Basic ActionShot Stativkopf montiert. Das es eine einfache und günstige Lösung war, war mir immer bewusst. Beide Komponenten hatten eine Tragkraft von 4 kg.

Da der Actionshot schon 800g wiegt war da nicht mehr viel Spielraum für die Kamera und das Objektiv. Aber eines war mir sehr wichtig die Kombi war leicht und super schnell zu handhaben. Allerdings war der Stand dieser Kombi nicht wirklich richtig stabil. Aber das hatte ich ja bisher zugunsten des Transportgewichtes in Kauf genommen.

 

Mantona Basic ActionShot Stativkopf

 

Vor kurzem ist nun noch ein Nikon AF-S Nikkor E 200-500mm f/5,6 ED VR, das ca. 2,5 kg auf die Waage bringt dazu gekommen. So war dann die Tragkraft des Statives mit dem Actiongrip, Kamera und dem Objektiv ganz klar überschritten und stellte sich im Test bei mir zu Hause als sehr wackelige Angelegenheit heraus. So mussten ein neues Stativ und ein neuer Stativkopf her. Der Stativkopf wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber ich wollte unbedingt einen 3D Neiger.

So durchsuchte ich dann das Internet nach Infos zu Carbon Stativen. Schon aus Gewichtsgründen wollte ich keins aus Aluminium.Rasch hatte ich das Rollei City Traveler XL in die engere Wahl aufgenommen. Der Preis war ok mit 99 € bei Amazon, warum dasselbe Teil bei Foto Koch für ca. 250€ angeboten wird weiß ich nicht. Aber ein Uservideo hatte dieses Stativ im Vergleich mit dem Manfrotto MT055CXPRO4 055 Carbon total schlecht gemacht. Verschiedene Testinstitutionen hatten dieses Stativ aber mit „GUT“ bewertet. Was alle wohl etwas bemängelten war das der Stativkopf keine Friction Einstellung hat. Dazu möchte ich aber gleich noch was schreiben. Das Rollei C6i sieht von der Farbe abgesehen sehr ähnlich aus und das habe ich selber nach dem Kauf getestet und in der Hand gehabt. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen das Rollei City Traveler XL um so viel schlechter ist als das Rollei C6i.

 

Rollei City Traveler XL

 

So schaute ich mir dann das Manfrotto MT055CXPRO4 055 Carbon näher an. Die Tests und die Kommentare zu dem Stativ im Internet waren alle sehr gut. Allerdings lag der Preis mit 400 – 410 € auch um das vierfache höher wie beim Rollei City Traveler XL. Da ich das Teil noch nicht in der Hand hatte möchte ich zu dem Stativ nichts sagen.

Irgendwo setzt bei mir dann bei sowas der Geiz ein. Ich war einfach nicht bereit 400 bzw. 410 Euro für ein Stativ ohne Stativkopf zu bezahlen. Aber irgendwie hatte ich mich schon so halb damit abgefunden dieses Geld für das Manfrotto MT055CXPRO4 055 Carbon Stativ auszugeben.

Manfrotto MT055CXPRO4 055 Carbon Stativ (mit 4 Segmenten)

Da kam mir der Gedanke schau doch noch mal auf die Rollei Homepage, die haben doch auch noch andere Stative.

Auf der Homepage von Rollei bin ich auf das Rollei C6i Carbon aufmerksam geworden. Im Internet konnte ich auch gute Kritiken dazu finden. So blieb ich bei dem Stativ dann hängen. Das war auch mit ca. 150 Euro deutlich günstiger als das Manfrotto MT055CXPRO4 055 Carbon Stativ.

Rollei C6i

Blieb noch die Frage des 3D Neigers, hier viel meine Wahl auf den Manfrotto MHXPRO-3W 3-Wege-Neiger.


Zum Rollei C6i:

Die Verarbeitung des Statives ist recht gut, wie im Netz zu lesen ist das die Beine schwer raus gehen kann ich nicht bestätigen. Das ist nur der Fall, wenn man die Verriegelung nicht richtig losgedreht hat. Das Stativ steht sehr fest und sicher. Es hat eine Traglast laut Hersteller von 12 kg. Dementsprechend ist auch der Stativkopf ausgefallen. Er macht einen soliden Eindruck. Das hat sich auch im Test bei mir zu Hause so herausgestellt.

Der Stativkopf bietet keine gesonderte Friction Einstellung, aber mit dem dicken Einstellrad lässt er sich wunderbar dosiert einstellen auch mit knapp 4 kg drauf. Man kann es so gut dosieren mit dem Einstellrad das die 4 kg da oben drauf stabil sind und mit etwas mehr Gegendruck lässt er sich noch verstellen. Natürlich kann man das noch weiter zudrehen, das eine Verstellung unmöglich ist in der vertikalen Achse.

In der horizontalen Achse lässt sich der Kopf mit etwas Gegendruck gut drehen, er ist aber nur leicht gedämpft drehbar selbst wenn er ganz entriegelt ist. Natürlich lässt sich diese Dämpfung mit einem Einstellrad einstellen von leicht bis ganz fest.

Mit dem Wissen, dass man dieses so in beiden Richtungen, horizontal als auch vertikal, einstellen kann, macht das eine extra Friction Einstellung meiner Meinung nach überflüssig.


Zum Manfrotto MHXPRO-3W 3-Wege-Neiger kann ich nur sagen er verrichtet seinen Job Exzellent. Schön ist, dass man die dicken Einstellgummis rausziehen kann. Natürlich lässt sich die Friction an diesem Kopf super gut einstellen. Der Kopf erfüllt alle meine Wünsche perfekt.

Stellt man die Friction dementsprechend ein kann man ihn sogar als Videokopf verwenden.

Manfrotto MHXPRO-3W 3-Wege-Neiger

 

Ich hoffe nun so in der Kombination eine günstige aber gute Lösung gefunden zu haben.

Hätte ich den 3D Neiger nicht 5 Tage vor dem Stativ gekauft und das Stativ vor dem 3D Neigerkauf in der Hand gehabt und getestet, hätte ich den 3D Neiger nicht mehr gekauft.